Nouvelle acquisition : Verlust und dauer : weshalb sie nicht mehr fuhren und was an die Stelle trat

PARAVICINI Werner
Verlust und dauer : weshalb sie nicht mehr fuhren und was an die Stelle trat : Die Preussenreisen des europäischen Adels
Göttingen : V&R Unipress, 2024, 596 p.
Collection Vestigia Prussica ; 4
ISBN 978-3-8471-1656-1

GER 285

Résumé éditeur :

Der vierte und letzte Teil der Darstellung der »Preußenreisen« beschreibt, wie sie zu Ende gingen und was sie ersetzte. Als 1386/87 der heidnische Großfürst von Litauen zum katholischen König von Polen wurde, beschloss der Deutsche Orden, seinen Kampf gegen Litauen und besonders das noch dreißig Jahre lang heidnisch bleibende Niederlitauen (Samaiten) fortzusetzen. Zunächst folgte ihm die europäische Ritterschaft, dann aber wandte sie sich gegen den neuen, wirklichen Feind, die Osmanen. Eine Verpflanzung an andere Heidenfronten hat der Orden dagegen stets abgelehnt. Die neue Legitimation, die Preußen als Eigentum und Zuflucht des deutschen Adels betrachtete, erlaubte es dem Orden, den Angriffen seiner Feinde während des Konzils von Konstanz zu widerstehen und veranlasste 1422 erneut deutsche Fürsten, nach Preußen zu kommen, zu spät, um den Lauf der Dinge zu wenden. Diese neue Geschichte der verlorenen und wiedergewonnenen Legitimität stützt sich auf intensive Recherchen. Ein Gesamtfazit der vier Teile wird gegeben. Dokumente, Ergänzungen und Indizes werden folgen. (4e de couv.)



Citer ce billet
Corinne HÉLIN (2024, 16 avril). Nouvelle acquisition : Verlust und dauer : weshalb sie nicht mehr fuhren und was an die Stelle trat. IRHiS-Bibliothèque. Consulté le 20 mai 2024, à l’adresse https://doi.org/10.58079/w80a

Vous aimerez aussi...

Laisser un commentaire

Votre adresse e-mail ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *

Ce site utilise Akismet pour réduire les indésirables. En savoir plus sur comment les données de vos commentaires sont utilisées.

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search